Projektregion Limburg (NL)

Projektgebiet LIM 1 "Kunderberg"

Das Projektgebiet „Kunderberg“ liegt in der Provinz Limburg südwestlich von Heerlen.Dieses Gebiet liegt am Rande vom „Plateau van Ubachsberg“. Hier gibt es Steilhänge mit kalkreichem Grasland und alte Kalksteinbrüche. Die Geburtshelferkröte ist hier anwesend mit einer großen Population (Putberg, Bauernhof), und die Gelbbauchunke ist hier neulich introduziert.

Lage: Gemeinde Simpelveld und Voerendaal

Größe: 95 Hektar

Schutzstatus: Natura 2000-Gebiet

Biotop/Geographie/Geologie: Die Region “Kunderberg ” liegt am Rande vom „Plateau van Ubachsberg“. Der Untergrund ist Kalkstein (“Mergel”). Auf den Hängen findet man artenreiches Kalkgrasland mit Orchideen. Weiterhin gibt es Eichen-Hainbuchenwald und Wintereichenwald.

Schutzzweck: Erhaltung und Ausbreitung des Lebensraums der Populationen von Geburtshelferkröte und Gelbbauchunke sowie weiterer Amphibien und Reptilienarten.

Pflege: Weitere Ausbreitung der Kleingewässer mit gestapelten Natursteinmauern. Holzverwaltung, Beweidung mit Schafen.

 

Projektgebiet LIM 2 "Savelsbos"

Das Projektgebiet „Savelsbos“ liegt in der Provinz Limburg südöstlich von Maastricht.In den Niederlanden handelt es sich hier um das südwestlichste Verbreitungsgebiet der Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte. Die Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte finden hier Habitate in Trinkbecken und Karrenspuren.

Lage: Gemeinde Eijsden-Margraten

Größe: 360 Hektar

Schutzstatus: Natura 2000-Gebiet

Biotop/Geographie/Geologie: Die Region Savelsbos liegt auf dem Übergang vom Tal der Maas auf die Hochebene (“Plateau von Margraten”). Der Untergrund ist Kalkstein (“Mergel”) mit Lössboden darauf. Das Savelsbos ist hauptsächlich alter Wald (Eichen-Hainbuchenwald, kalkhaltigem Perlgras-Buchenwald und Hirse Gras Buchenwald). Am Rande liegen Obstgärten und Wiesen. Das Gebiet kennzeichnet sich durch viele Variationen in Steigungen, Substrat und Mikroklima. Typisch sind die kleinen, meistens trockenen Täler (die sogenannten „Grubben“).

Schutzzweck: Erhaltung und Ausbreitung des Lebensraums der Populationen von Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte sowie weiterer Amphibien und Reptilienarten.

Pflege: Weitere Förderung der Laichhabitate, insbesondere Kleingewässer wie Trinkbecken und Teiche mit dazu gestapelten Natursteinmauern. Künstlich angelegte wassergefüllte Karrenspuren sind dabei auch wichtig.

 

Projektgebiet LIM 3 "Bemelerberg en Schiepersberg"

Das Projektgebiet „Bemelergerg en Schiepersberg“ liegt in der Provinz Limburg östlich von Maastricht. In diesem Gebiet gibt es Kalksteinbrüche sowie „‘t Rooth“ und „Julianagroeve“ wo die letzten Populationen der Gelbbauchunke im vorigen Jahrhundert überlebt haben. Auch die Geburtshelferkröte ist hier anwesend.  Die Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte finden hier Habitate in Kalksteinbrüche, Trinkbecken und Karrenspuren.

Lage: Gemeinden Maastricht, Eijsden-Margraten und Valkenburg a/d Geul

Größe: 177 Hektar

Schutzstatus: Natura 2000-Gebiet, u.a. ausgewiesen für Kammmolch und Gelbbauchunke

Biotop/Geographie/Geologie: Die Region “Bemelerberg en Schiepersberg ” liegt auf dem Übergang vom Tal der Maas auf die Hochebene (“Plateau von Margraten”). Der Untergrund ist Kalkstein (“Mergel”). Auf den Hängen findet man eine große Variation an Grasland sowie bodensauren Borstgrasrasen und kalkreiches Grasland. Weiterhin gibt es eine große Abwechslung in Wäldern (Eichen-Hainbuchenwald, kalkhaltiger Perlgras-Buchenwald und Wintereichen-Buchenwald). Am Rande liegen Obstgärten und Wiesen. Das Gebiet kennzeichnet sich durch viele Variationen an Landschaftselementen sowie Wallhecken und Gehölzgruppen.

Schutzzweck: Erhaltung und Ausbreitung des Lebensraums der Populationen von Kammmolch, Gelbbauchunke und Geburtshelferkröte sowie weiterer Amphibien und Reptilienarten.

Pflege: Weitere Ausbreitung der Kleingewässer mit gestapelten Natursteinmauern. Holzverwaltung, Beweidung mit Schafen.

 

 

Projektgebiet LIM 4 "Geuldal"

Das Projektgebiet „Geuldal“ liegt im Süden der Provinz Limburg im Herzen des Hügellandes ("Heuvelland"). südwestlich von Heerlen. Dieses Gebiet umfasst große Teile vom Bachtal von der Geul und Gulp. Hier gibt es Steilhänge mit unterschiedenen Arten von Grasland und Wald. Die Landschaft kennt sehr viele Variationen in Höhe, Feuchtigkeit und Mikroklima.

Lage: Heuvellandgemeinden um Gulpen-Wittem, Valkenburg a/d Geul

Größe: 2.472 Hektar

Schutzstatus: Natura 2000-Gebiet, u.a. ausgewiesen für Gelbbauchunke und Kammmolch

Biotop/Geographie/Geologie: Die Region “Geuldal” umfasst das Tal der Geul (ein kleiner Fluß im Hügelland Süd-Limburg). Der Untergrund ist Kalkstein (“Mergel”). Auf den Hängen findet man u.a. artenreiches Kalkgrasland mit Orchideen. Weiterhin gibt es unterschiedliche Arten von Wald, sowie Buchenmischwäldern (z.b. Hainsimsen-Buchenwald, Luzulo-Fagetum).

Schutzzweck: Erhaltung und Ausbreitung des Lebensraums der Populationen von und Gelbbauchunke und Kammmolch sowie weiterer Amphibien und Reptilienarten.

Pflege: Weitere Ausbreitung der Kleingewässer mit gestapelten Natursteinmauern. Holzverwaltung, Beweidung mit Schafen.